TIG ist eine internationale Bezeichnung für das Schweißen durch den elektronischen Lichtbogen mithilfe einer nichtschmelzenden Elektrode in der Schutzgasatmosphäre eines Inertgases. Der elektronische Lichtbogen brennt zwischen der nichtschmelzenden Elektrode und dem Grundmaterial. Die Wolframelektrode wird in den Brennerkopf eingespannt.

Durch die strömt auch das Gas, das eine Schutzatmosphäre bildet. Die Schutzatmosphäre besteht aus Argon, die Schweißnaht vor dem Luftzutritt schützt und die Lichtbogenzündung erleichtert.

Schweißen kann entweder durch Schmelzen und Zusammengieβen von Grundmaterialien oder durch das Hinzufügen von zusätzlichem Material durchgeführt. Das Schweißen kann entweder manuell, teilautomatisiert oder voll automatisiert sein.

Trotz der Tatsache, dass MIG / MAG-Schweißen immer gröβere Konkurrenz für diese Methode ist, und trotz einer geringeren Schweißgeschwindigkeit und der niedrigeren Leistung erreicht diese Methode die höchstmögliche Qualität der Schweißnähte. Sie kann für nahezu alle schweißbaren Materialien verwendet werden, aber sie ist hauptsächlich für rostfreie Stählen, Aluminium und Nickel verwendet.


Vorteile:

  • Hervorragende Kontrolle des Schweißbades
  • Schweißen ohne Zusatzwerkstoff möglich
  • Hochtemperatur des Bogens
  • keine Wärmeeinflüsse des Basismaterials
  • große Dicken der Schweißnähte möglich
  • hervorragender Schutz des Schweißbades
  • Wärmezufuhr kann gesteuert werden
  • Fähigkeit, in verschiedenen Positionen zu schweißen (Rohrschweißen)
  • Schweiβen von sehr dünnen Materialien möglich


Nachteile:

  • hohe technische Anforderungen an die Anlage
  • geringe Produktivität